Die Bahn - siebter Teil

veröffentlicht von Esmeralda, 5 Kommentare
Durchsagen sind einfach immer wieder für einen Lacher gut!

Vorhin komme ich an den Bahnhof und will den Zug nehmen, der mich um 15:45 Uhr heimwärts bringen soll. Blöd, dass er eine halbe Stunde Verspätung hat. Also vertrödele ich ein bisschen Zeit und komme just an den Bahnsteig, als der Intercity-Express, der um 16:04 Uhr abfahren sollte, um eben diese Zeit einfährt. Es öffnen sich Türen, Menschen steigen aus, Menschen steigen ein. Ein Mädchen mit einem riesigen Rucksack ist gerade dabei, sich von ihren Eltern zu verabschieden, da pfeift's und sie hüpft panisch in den Zug, die Eltern lachen sich 'nen Ast. Die Türen schliessen, der Zug fährt ab.

Drei Minuten später kommt die Durchsage: "Meine Damen und Herren, in Kürze fährt ein der Intercity-Express 1611 nach München Hauptbahnhof über Nürnberg. Bitte Vorsicht bei der Einfahrt des Zuges."

Ähm, ja. Gut, dass wir mal drüber gesprochen haben. Aber wenigstens kam meine regionale Bummelbahn pünktlich 30 Minuten zu spät.

Kommentare

John Wayne

schrieb am

Wayne dich das nicht interessiert, warum liest du es dann?

Siechfred

schrieb am

Aaalso, zumindest für ein paar Jahre ging Christoph auf die gleiche Schule wie ich einige Jahrzehnte später, und ich kann dir glaubhaft versichern, dass es zumindest zu meiner Zeit so gelehrt wurde, wie du, liebe Stonie, es geschrieben hast :)

Stonie

schrieb am

Mein lieber Christoph,

Ich weiss ja nicht, auf was für einer Schule dir das Dings mit den Apostrophen beigebogen wurde; auf der Schule, auf der ich war, sagte man mir, dass beispielsweise "pfeift's" eine absolut legitime Schreibweise der Umgangssprache darstelle, es handelt sich hier um die (aus)sprachliche Zusammenziehung von "pfeift" und "es". Was du an diesem Rückgriff auf eine phonetische Schreibweise, dessen sich übrigens reichlich deutsche Autoren genauso bedienen wie ich kleines Lichtchen hier, zu meckern hast, ist mir von vorne bis hinten unklar, denn ich schreibe hier ja keine Geschäftsbriefe sondern erzähle Schwänke aus meinem mehr oder weniger freudlosen Dasein...

Christoph Schnauß

schrieb am

hallo Große,

jetzt kann ichs mir doch nicht verkneifen und muß dich mal strengen Gesichtes auf die so oft gerügte Apostrophitis aufmerksam machen: "da pfeift's" ist ja sowas von äks, also weßtu ...

Grinsegrüße aus der Berliner Mitte

Christoph S.

neuer Kommentar

Nutzen Sie Markdown, um Ihren Kommentar zu formatieren.

Vorschau

abbrechen